Grandola Vila Morena

demo2012_lisb

Portugiesische Verhältnisse ■ Ist es nur der Hauch oder bereits der starke Wind des 25. April 1974? Weit über eine Million Portugiesinnen und Portugiesen fordern den Rücktritt der rechtskonservativen Regierung von Pedro Passos Coelho und die Rücknahme des Spardiktats der Trojka von EU, Europäischer Zentralbank und Weltwährungsfonds.

Millionenfach ertönte der Nelkenrevolutionsklassiker landauf landab aus den 30 größten Städten in Lusitanien. Die Medien des Landes berichteten über 600 000 demonstrierende SangeskünstlerInnen in Lisboa und 400 000 ChorkollegInnen in der nordportugiesischen Metropole Porto. So gesehen war Grandola Vila Morena der weltweit meistgesungenste Hit am 2. März 2013.

Martin Wachter Lisboa

Weiterlesen

Advertisements

Hurra, wir leben noch

In Österreich ist die SPÖ und ÖVP Regierung dabei einen der Pfeiler des Prinzips der EU zu sprengen. Ade, Niederlassungsfreiheit für Werktätige. Ade, minimale soziale Gerechtigkeit. Alle Macht den Konzernen und Banken und der „Wirtschaft“. Mit dem 12 Stunden Arbeitstag werden uns die Herrschenden auch noch erledigen. Mehr Polizei, noch mehr Überwachung und die Abschaffung demokratischer und sozialer Rechte steht auch auf der Agenda.
maxhut

Weiterlesen

Portugal brennt und zu wenig Hilfe

balkon_eingang
30 Kilometer spdlich des Feuers -Lagos am Feuer-Nachmittag. © Martin Wachter

Portugiesische Verhältnisse ■ Endlich hat es heute Nacht geregnet. Nach vier Monaten Sonnenschein und Dürre ohne Ende dürfte mitten im September die „Brandsaison” 2016 zu Ende gehen. Leider hat es in diesem Jahr so oft und so intensiv an allen Ecken und Enden der Republik gebrannt wie schon lange nicht mehr. Nicht nur auf dem portugiesischen Festland sondern auch in Madeira wütete ein großflächiges Feuer drei Tage und drei Nächte. Durch das Inferno wurden 22 Prozent der Fläche von Funchal, der Haupstadt der Atlantik-Insel verwüstet. Traurige Bilanz, drei Tote, zwei Schwerverletzte und 200 Verletzte. 300 Häuser wurden zerstört, die Hälfte der Behausungen wurde ein totaler Raub der Feuersbrunst.
Aus Lisboa berichtet Martin Wachter

Weiterlesen

UHUDLA-Kampein „Wiener Linien–Watch”

logo_wl_kampein-1Große Aufmerksamkeit und viele Reaktionen auf den Internetzbeitrag „Der Schwarzkappler Rambo” machen eine  Weiterführung der Berichterstattung über die Wiener Linien möglich. Wir sammeln Erfahrungen und Erlebnisse von BenützerInnen öffentlicher Verkehrsmittel in Österreich.

So können  die Verantwortlichen in den entsprechenden Betrieben nachlesen, was sich in und um die Öffis tut. Kundenbetreuung und Kundenservice scheint in der Wiener Linien Zentrale in Wien Erdberg ein Fremdwort zu sein.

Weiterlesen

Der Schwarzkappler „Rambo”

Blindenausweis
© Mario Lang

Leider bleibt es mir nicht erspart in meiner mehr als 30jährigen journalistischen Laufbahn in eigener Sache zu veröffentlichen. Das ist quasi die erste Reportage in „Ichform”.
Von Martin Wachter. Alle Fotos: Mario Lang
Weiterlesen

Regierungsbildung: A luta continua

Volkspolizei
Demonstration für Regierungswechsel. © Martin Wachter

Portugiesische Verhältnisse  ■ Der Kampf geht weiter – Eine Zwischenbilanz

Zehn Tage nach der portugiesischen Parlamentswahl am 4. Oktober 2015 hat ORF.at die Koalitionsverhandlungen scheitern lassen. Doch die Regierungsbildungsverhandlungen beginnen erst.
Wahrscheinlich haben die PraktikantInnen am Wiener Küniglberg eine automatische Übersetzung bezüglich des Treffens der noch Regierenden mit der größten Oppositionspartei gelesen.
Martin Wachter, berichtet aus Lisboa

Weiterlesen

Das Ernest Kaltenegger Prinzip

Ernest_KalteneggerStimmen für Soziale Gerechtigkeit im steirischen Landtag

Viele Steirerinnen und Steirer haben eine gute Wahl getroffen. Seit 2. Oktober 2005 werden sich zwei Männer und zwei Frauen für die „Soziale Gerechtigkeit” im steirischen Landtag stark machen. 44 247 WählerInnen, das sind immerhin 6,3 Prozent der gültigen Stimmen haben ihr Kreuz auf der Liste von Ernest Kaltenegger gemacht, obwohl seine Liste die drei magischen Buchstaben „KPÖ” zierte. Der AUGUSTIN hat in Graz mit dem 56 jährigen Langzeitkommunisten gesprochen.

Erschinen in der Ersten Österreichischen Boulevardzeitung AUGUSTIN
Weiterlesen